Tierarzt- und Bioresonanzpraxis Mahncke

 

  KLEINTIERMEDIZIN UND BIORESONANZTHERAPIE MED. VET. OLIVER MAHNCKE
...IHR TIERARZT MIT HERZ FÜR TIER UND MENSCH                          079 286 92 66

Mit Meerschweinchen umgehen

Meerschweinchen/Kaninchen gehören bei Kindern zu den beliebtesten Heimtieren. Aber sie sind auch die Heimtiere, die am gründlichsten missverstanden werden.

Meerschweinchen/Kaninchen - so glauben viele - sind das ideale Heimtier für Kinder: Angeblich können sie allein gehalten werden, sind robust, so dass Kinder sie herumschleppen und nach Herzenslust knutschen können, sind mit wenig Aufwand zu füttern und brauchen nicht viel Platz.
Falsch! Alles falsch!

Meerschweinchen/Kaninchen müssen in Gruppen von mindestens zwei Tieren gehalten werden, sie sind recht empfindlich und es ängstigt sie, wenn sie herumgeschleppt und geknutscht werden, sie sollten dreimal täglich mit Heu und Grünzeug gefüttert werden und wenn sie nicht verkümmern sollen, dann brauchen sie recht viel Platz.

Wer Meerschweinchen/Kaninchen von oben packt und hochhebt, benimmt sich für sie wie ein Raubvogel und macht sie starr vor Schreck.
 
Erinnern wir uns: Meerschweinchen/Kaninchen sind Fluchttiere - immer auf der Hut vor Füchsen, Mardern und Raubvögeln. Jede schnelle Annäherung von oben und jedes Hochheben versetzt sie in Todesangst. Was wir dann für zutrauliches Stillhalten nehmen, ist in Wirklichkeit eine Schreckstarre.

Trotzdem lässt sich ein schöner Kontakt mit Meerschweinchen/Kaninchen herstellen. Aber das braucht Geduld. Zuerst beobachten wir die Tiere nur und gewöhnen sie an unsere Anwesenheit und unsere Stimme. Dann können wir ihnen beispielsweise ein schmackhaftes Löwenzahnblatt hinstrecken. Auch dabei braucht es Geduld, denn die Tiere sollen sich freiwillig nähern, um dargebotenes Futter aus unseren Händen zu nehmen und sie sollen jederzeit die Möglichkeit haben, sich zurückzuziehen. Doch mit der Zeit erlauben Meerschweinchen/Kaninchen auch freiwillig, dass wir sie streicheln.

Wie wir Meerschweinchen/Kaninchen behandeln, ist eine Frage der Achtung und des Respekts - und diesen schulden wir auch kleinen Tieren. Wie viel schöner ist es, wenn sie von sich aus auf unsere Annährungsversuche eingehen - und nicht brutal und aufdringlich dazu gezwungen werden.

Und übrigens: Auch das reine Beobachten von lebhaften und gesunden Nagern ist spannend und äusserst lehrreich. Es ist nicht nötig, immer alles sofort anzufassen.

Als Fluchttiere brauchen Meerschweinchen/Kaninchen viele Rückzugsmöglichkeiten, wo sie sich geborgen fühlen.

Für eine Gruppe von drei oder vier Meerschweinchen/Kaninchen sollten mindestens zwei Häuschen vorhanden sein. Jedes dieser Häuschen sollte für mehrere Meerschweinchen/Kaninchen Platz bieten, denn die Tiere ruhen gerne zusammen, auch wenn sie tagsüber eher Distanz halten.

Die häufig angebotenen „niedlichen" Häuschen mit Eingang und kleinen runden Fensterchen eignen sich für die Meerschweinchen/Kaninchen schlecht. Durch das Fenster gelangt zu viel Licht in den Unterschlupf, so dass keine Geborgenheit aufkommt. Zudem können Meerschweinchen/Kaninchen beim Versuch, durch das Fensterchen zu schlüpfen, stecken bleiben und sogar umkommen.

Insgesamt muss eine Nagergruppe so viele und so grosse Rückzugsmöglichkeiten zur Verfügung haben, dass alle Tiere gleichzeitig dort Platz finden.

Futter und Wasser

Meerschweinchen/Kaninchen sind ausgesprochene Pflanzenfresser und brauchen viel rohfaserreiches Futter, um das Gleichgewicht der Bakterien in ihrem Darm zu erhalten.
 
Der Magen-Darmtrakt eines Meerschweinchens/Kaninchen misst insgesamt 2,2 Meter. Er enthält spezielle Bakterien, welche helfen, rohfaserreiches Futter zu verarbeiten. Das Gleichgewicht der Darmbakterien ist heikel und bedarf einer sorgfältigen Ernährung. Auf keinen Fall darf die gewohnte Ernährung brüsk umgestellt werden.

Heu ist für Meerschweinchen/Kaninchen wegen seiner Rohfasern besonders wichtig. Auch wenn Sie Heu als Einstreu verwenden, sollten sie jeden Morgen frisches Heu füttern - das schmeckt doch wesentlich leckerer als die zertrampelten und verschmutzten Halme. Da Meerschweinchen und Kaninchen fast dauernd fressen, sollten sie immer genügend Raufutter zur Verfügung haben. Meerschweinchen haben einen hohen Vitamin-C Bedarf, deshalb sind Salat, anderes grünes Gemüse oder Löwenzahn gut für sie. Vitamintropfen ergänzen diese natürliche Vitaminversorgung. Körnerfutter ist sehr kalorienreich und sollte deshalb sparsam verfüttert werden.

Beunruhigen Sie sich übrigens nicht, wenn Sie sehen, dass Ihre Meerschweinchen den eigenen Kot fressen. Durch das Fressen des hellen Blinddarmkots können sie ausgeschiedene Vitamine und andere Nährstoffe wieder aufnehmen und besser verwerten.

Immer müssen die Tiere frisches Wasser zur Verfügung haben. Am besten in einem etwas erhöht auf einem flachen Ziegelstein stehenden schweren Tongefäss, dass sie nicht umstossen können, wenn sie miteinander herumtollen.


Fachkontakt: info@blv.admin.ch