Tierarzt- und Bioresonanzpraxis Mahncke

 

  KLEINTIERMEDIZIN UND BIORESONANZTHERAPIE MED. VET. OLIVER MAHNCKE
...IHR TIERARZT MIT HERZ FÜR TIER UND MENSCH                          079 286 92 66

Galvanotherapie

ECT (Electro-Cancer-Therapie)

Es handelt sich bei dieser Therapieform um eine Behandlung von Neoplasien bzw. Tumoren welche auf unterschiedliche Weise zugänglich sind.

Bei der Galvanotherapie wird ein genau festgelegter Gleichstrom durch dünne Spezialelektroden direkt in den Tumor gebracht. Dies ist minimalinvasiv und somit organerhaltend.

Tumorgewebe besitzt andere Eigenschaften als das ihn umgebene gesunde Gewebe.

Der elektrische Widerstand im Tumorgewebe ist geringer und somit sucht sich der Strom, den Weg des geringsten Widerstandes folgend, fast ausschliesslich seinen Weg durch das krankhafte Gewebe.

Dabei entstehen unterschiedliche Effekte, welche im Zusammenspiel den Tumor zersetzen. Folgende Effekte sind hierbei zu nennen: Elektrolyse, Verringerung der Durchblutung des Tumors, verringertes Wachstum des Tumors, antimetastatischer Effekt, und Aktivierung des Immunsystems. Das zu zersetzende Tumorgewebe wird abgebaut und durch Narbengewebe ersetzt.

Die Galvanotherapie kann bei unterschiedlichen Tumoren angewendet werden. Punktuelle Erreichbarkeit mit den Nadelelektroden, oder die Möglichkeit Flachelektroden von aussen anzulegen, sind Voraussetzungen für eine Behandlung.

Als Risiken dieser Therapie ist in erster Linie eine Gewebsnekrose des Tumors zu nennen.
Schädigungen von Nerven, Gefässen, Muskeln und Blutungen in unmittelbarer Umgebung des Tumors sind ebenfalls zu nennen.

Mögliche chirurgische Folgeeingriffe können erforderlich werden.

Viele Untersuchungen und Anwendungen im russischen und chinesischen staatl. Gesundheitswesen bestätigen jedoch geringe Risiken. Die Vorteile liegen in der Effektivität und der Sicherheit, welche um ein vielfaches höher sind als bei der herkömmlichen anerkannten Schulmedizin.

Strahlen – und Chemotherapie schaden den Patienten mehr als sie vorgeben zu nützen.

Eine anonym geführte Studie unter Onkologen offenbart die wirklichen Ansichten der Ärzte über Chemotherapie. Ganze 3% der Onkologen würden bei sich selber, oder Familienangehörigen eine schulmedizinische Chemotherapie oder Strahlentherapie durchführen!

Der Rest von 97%  der Onkologen würde einen anderen Weg einschlagen und auf keinen Fall sich schulmedizinisch behandeln lassen! Wie schizophren ist das wohl?

Unsere Patienten werden in Ihrer Gesamtheit betrachtet und gleichzeitig wird Ihre Konstitution gestärkt, d.h. Verbesserung und Sanierung des Magendarmtraktes, Sublimation von essentiellen 
Mineralstoffen und Vitaminen in entsprechender Menge und Konzentration um den Organismus und sein Immunsystem als entscheidender Faktor für Gesundheit zu stärken.

Denn unserer Auffassung nach ist Krebs keine primäre lokale Erscheinung, sondern das Ende einer klinisch stillen und schon Jahre vorher entstandenen Allgemeinerkrankung als Ausdruck einer chronischen Immuninsuffiziens und unterschiedlichen Belastungen.